Tour de France Special

28.07.2022

Erfolgreiches Team BikeExchange-Jayco bei der Tour de France 2022
 

Das Team BikeExchange-Jayco beendete die Tour de France 2022 mit dem Niederländer Dylan Groenewegen, der am Ende der letzten Etappe in Paris auf einen starken zweiten Platz sprintete. Nach Abschluss der dreiwöchigen Tour feierte das Team eine erfolgreiche Bilanz, bei der seine Fahrer zwei Etappensiege und vier zweite Plätze in Frankreich erreichten.



Groenewegen war nahe dran, ein Märchenfinale in Paris zu erleben, aber er wurde auf der Ziellinie vom belgischen Sprinter Jasper Philipsen überholt.

"Das Team war heute wirklich brillant", sagte Groenewegen nach der letzten Etappe. "Ich bin ein bisschen zu früh in den Sprint gefahren, aber ich glaube, es gab keine andere Möglichkeit. Manchmal hat man Glück, heute sind wir Zweiter."



Trotz der Enttäuschung über den verpassten Sieg in Paris konnten Groenewegen und das gesamte Team auf viele Höhepunkte beim größten Etappenrennen des Jahres zurückblicken. "Ich habe vor sieben Monaten beim Team unterschrieben, und jetzt haben wir eine der besten Fahrten hinter uns", sagte Groenewegen. "Ich bin sehr, sehr dankbar dafür, für diese große Chance. Wir haben zwei Etappensiege für das Team errungen, und wir sind wirklich stolz. Und jetzt werden wir feiern."

Groenewegen und der Australier Michael Matthews erfüllten das Ziel des Teams, während der gesamten Tour um Etappensiege zu kämpfen und zu gewinnen. Beide fuhren jeweils einen Sieg ein und verpassten mehrere Male nur knapp, so dass das Team während der gesamten Tour an der Spitze des Geschehens blieb.

Den Anfang machte Groenewegen, der die 3. Etappe in Sønderborg in der ersten Woche der Tour in Dänemark gewann. Auf dem neuen Propel Advanced SL Teamrad mit CADEX WheelSystem fuhr der Niederländer an dem Belgier Wout van Aert und dem siebenfachen Tour de France-Punktesieger Peter Sagan vorbei und holte sich seinen ersten Tour-Etappensieg seit 2019.


 

"Es war ein großes Comeback für Dylan", sagte der sportliche Leiter des Teams BikeExchange-Jayco, Matt White, nach diesem bahnbrechenden Sieg. "Es ist nie einfach, das Team zu wechseln, aber er hat dieses Jahr sehr, sehr hart gearbeitet und wir haben eine wirklich starke, engagierte Gruppe um ihn herum."

Die nächste große Chance für das Team kam auf der 6. Etappe, einem harten 220 km langen Rennen von Binche nach Longwy. Matthews zeigte eine starke Leistung und wurde Zweiter hinter dem zweifachen Tour-Titelverteidiger Tadej Pogacar, der das Gelbe Trikot übernahm, indem er Matthews in einem Bergaufsprint zum Ziel überholte. Zwei Tage später war der Australier erneut kurz vor dem Sieg, als er auf der 8. Etappe Wout van Aert überholte.

"Ich habe mein Bestes gegeben", sagte Matthews nach seiner zweiten knappen Niederlage. "Das Team ist ein großartiges Rennen gefahren, um mich dorthin zu führen, wo ich sein musste, und ich bin wieder Zweiter. Hoffentlich klopfe ich an die Tür zum Sieg."



Der frühere Tour-de-France-Punktesieger, Michael Matthews, der sich bei schweren, klassischen Rennen auszeichnet, hatte die 14. Etappe von Sainte-Étienne nach Mende als seine nächste Chance ins Auge gefasst. Mit dem neuen Giant Propel Advanced SL Aero-Rennrad mit CADEX-Laufradsystem konnte Michael Matthews den Italiener Albert Bettiol einholen und auf dem letzten Kilometer einen Vorsprung herausfahren. Er überquerte die Ziellinie allein, breitete die Arme aus, schaute in den Himmel und genoss seinen vierten Tour-Etappen-Sieg in seiner Karriere und seinen ersten seit 2017.

Nach der Zielankunft in Paris sagte Teambesitzer Gerry Ryan, es sei die stärkste Leistung gewesen, die er bisher vom Team gesehen habe. "Es war eine fantastische Tour, und ich habe noch nie erlebt, dass ein Team, mit dem ich zu tun hatte, so gut zusammengearbeitet hat", sagte er. "Der Zusammenhalt vom ersten Tag an bis heute ist etwas ganz Besonderes. Zwei Etappensiege und vier zweite Plätze, wir werden nächstes Jahr viel stärker zurückkommen. Es liegen sehr aufregende Zeiten vor uns."

Quelle: GIANT

The best for the best: Das neue Giant Propel Advanced SL Aero-Rennrad mit CADEX-Laufradsystem.

Integrierte Aerodynamik

AeroSystem Shaping, ein Ergebnis von CFD-Analysen und dynamischen Windkanal-Tests, optimiert die aerodynamische Leistung bei jedem Gierwinkel. Die ellipsenförmigen Profilrohre und das Contact SLR Aero Cockpit sorgen für die beste Gesamt-Aerodynamikleistung.

Volle Kontrolle

Integrierte Scheibenbremsen liefern kraftvolle Bremsleistung und Modulation für zusätzliche Kontrolle unter allen Bedingungen und bei jedem Wetter. Steckachsen erhöhen die Steifigkeit und verbessern das gesamte Handling. Und ein integriertes WheelSystem mit 65 mm tiefer Hinterradfelge und 42 mm Vorderradfelge optimiert die Aerodynamik und Kontrolle.

Unübertroffene Effizienz

Das fortschrittliche SL-Grade-Composite-Rahmenset verfügt über die leistungsstärksten Materialien und Fertigungsprozesse von GIANT, für optimierte Steifigkeit und das geringste Gewicht in seiner Kategorie.

Zum Propel Advanced SL